Die Geschichte von Paulinchen e.V

Regionaltreffen: Ingesamt fünf Regionaltreffen haben in diesem Jahr in ganz Deutschland stattgefunden. Im Vordergrund der Treffen standen der Austausch und die Vernetzung der Familien untereinander, sowie ein gemeinsamer Ausflug in den Tierpark der jeweiligen Stadt (Hamburg, München, Duisburg, Mannheim und Leipzig).

Prävention: In Anlehung an das diesjährige Motto des „Tag des brandverletzten Kindes“, „Noch ganz klein – schon brandverletzt“, wurde ein neues Plakat entwickelt, welches die Gefahrenquellen für die  Hochrisikogruppe, Kinder unter 5 Jahren, zeigt. 76 % aller thermisch verletzten Kinder sind jünger als 5 Jahre.  Das Plakat kann kostenfrei bestellt werden und soll zukünftig in  Kitas und Arztpraxen einen festen Platz erhalten.

Paulinchen-Seminar: Vom 21. – 23. September fand bereits zum 25. Mal das  Paulinchen-Seminar statt. In diesem Jahr haben 20 Familien  und deren 25 Kinder aus ganz Deutschland teilgenommen.  Neben der medizinischen Beratung seitens Univ.-Prof.  Dr. Adrien Daigeler aus Tübingen standen den Familien ein Team aus Psychologen*innen, Therapeut*innen und Spezialist*innen für alle Fragen zur Seite.

Kongresse: Beim Kongress für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig vom  12. – 15. September hielt Adelheid Gottwald, Vorsitzende von  Paulinchen e.V., einen Vortrag zum Thema „Prävention aus Sicht der  Betroffenen“. Jedes Jahr ist Paulinchen auf mehreren Kongressen  vertreten, um das Netzwerk auszubauen, Paulinchen-Materialien vorzustellen und den Kontakt mit den behandelnden Ärzten zu vertiefen

Paulinchen e.V. präsentiert sich im neuen Look.

Die neue Website www.paulinchen-deinportal.de ist online und bietet brandverletzten Jugendlichen im Alter von 12 bis 21 Jahren eine geschützte Informations- und Austauschplattform.

Auf die Problematik der Geschwisterkinder weist die neue Paulinchen-Geschwisterbroschüre hin.

Der diesjährige „Tag des brandverletzten Kindes” steht unter dem Motto „Aufgepasst mit heißen Flüssigkeiten!” Darüber hinaus stellt Paulinchen e.V. auf dem 7th WORLD CONGRESS ON PEDIATRIC BURNS in Boston, USA, den jährlichen Aktionstag vor.

Paulinchen e.V. feiert sein 20-jähriges Jubiläum! Der Jugendratgeber „Alex – Dein Ratgeber” wird erstellt.

Zum ersten Mal veranstaltet der Verein das Paulinchen-Jugendwochenende. Die „Aktion Paulinchen” geht mit 4,5 Millionen Stück in die 9. Auflage. Ein Flyer mit hilfreichen Tipps für Angehörige wird erstellt.

Großflächenplakate werden im Rahmen der Verbrühungskampagne deutschlandweit gezeigt. Für diese Aktion übernehmen Prominente wie Bärbel Schäfer und Markus Lanz die Patenschaft.

Der Kleine Ratgeber wird ins Türkische übersetzt.

Die Website zum „Tag des brandverletzten Kindes” geht online.

Zum ersten Mal findet der „Tag des brandverletzten Kindes” am 07. Dezember statt. Der Kleine Ratgeber für Eltern und Angehörige eines brandverletzten Kindes erscheint.

Der Verein ist nun auch auf Facebook aktiv.

Das Paulinchen-Büro zieht nach Norderstedt. Der Verein ist weiterhin bundesweit tätig.

Der Verein lässt sich als Marke in verschiedenen Klassen beim deutschen Patentamt eintragen.

Das Projekt „Patenmitgliedschaften” für Familien in schwierigen Lebenslagen wird ins Leben gerufen. Publicis Vital spendet die Präventionskampagne „Sicher grillen ohne Spiritus”. Außerdem wird der Verein Mitglied in der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.

Die bundesweite Paulinchen-Hotline 0800 0 112 123 startet. Die Paulinchen-Erfahrungsberichte erscheinen.

Die Website www.paulinchen.de geht online und das Paulinchen-Mädchen-Motiv entsteht. Das Projekt Paulinchen-Mundschutzpuppen für brandverletzte Kinder auf Intensivstationen startet. 

Die Präventionskampagne „Brennende Neugier” entsteht. Der Verein erhält den Anerkennungspreis des Hanse Merkur Preises für Kinderschutz.

Es erscheint die erste Auflage der Präventionsbroschüre „Aktion Paulinchen  – So schützen Sie Ihr Kind vor Verbrennungen und Verbrühungen”.

Zum ersten Mal findet das Paulinchen-Seminar für Eltern und brandverletzte Kinder in Rummelsberg statt.

Zum ersten Mal erscheint die Zeitschrift „Paulinchen”. In Nürnberg und Duisburg werden die ersten Regionalgruppen gegründet.

Eigene Erfahrungen veranlassen Dr. Gabriele Scheler, sich intensiv mit der Situation brandverletzter Kinder in Deutschland zu befassen. Um andere Familien in ähnlichen Situationen zu unterstützen, gründet sie gemeinsam mit Adelheid Gottwald zunächst die Elterninitiative brandverletzter Kinder e.V., später Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.